Justiz

Gerichtsvorsteher Robert Schrott zeigt an ...

 

... und erleidet aus rechtlichen Gründen - die ihm eigentlich bekannt sein sollten- , eine Niederlage: Der Artikel, den er gelöscht haben will, ist bis dato im Internet abrufbar, und sollte, falls in Österreich nicht eine  Diktatur errichtet wird, für ewig abrufbar bleiben ...

 

 

 

Gerichtsvorsteher Robert Schrott und parlamentarischer Mitarbeiter

 

Ein parlamentarischer Mitarbeiter berichtet über ein "Zusammentreffen" mit Gerichtsvorsteher Robert Schrott (BG Favoriten)

Gerichtsvorsteher Robert Schrott (BG Favoirten)

Was ich dann erlebte, spottet jeder Beschreibung! Ich habe bewusst mit Ihnen persönlich telefoniert, damit Sie die Empörung in meinen Worten auch gehört haben. Denn schriftlich ist das kaum zu beschreiben.

Advokatin Dr. Constanze Emesz

Advokat Dr. Christian Preschitz

Die zweckdienlicherweise als für immer ehr- und rechtslos erachtete Ex-Gattin des im Verdacht zahlreicher Verbrechen stehenden "Ministerialbeamten Emanuel Kohlhaupt" (Name geändert) brachte einen mehr als nur hinreichend begründeten Ablehnungsantrag gegen die Favoritner Bezirksrichterin Barbara Graf ein.

Sie hielt der ungemein überheblich auftretenden Graf vor, dass sie in Komplizenschaft mit den im Verdacht mehrfacher Verbrechen stehenden "Emanuel Kohlhaupt" rechtsbeugend das Verfahren zu 2 Ps 201/14 abführe.

Die 195 Wünsche eines Herrn "Ministerialbeamten"

Kostspielige Sex- und sonstige Wünsche des im Verdacht mehrfacher Verbrechen stehenden "Emanuel Kohlhaupt" (Name geändert), die er sich trotz seinen eingestandenen enormen Schulden leisten konnte, da er seiner geschiedenen Ehefrau nicht weniger als 19.000 Euro schuldig geblieben und einer 63jährigen, von der Arbeit ihrer Hände lebenden Frau weit über 50.000 Euro abknöpfte. 

Korruptionsstaatsanwaltschaft Wien

Bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft Wien werden Verfahren in einer von Anwälten und ihren Mandanten scharf kritisierten Weise* "abgetreten":

Mag. Dürrigl

 

Verdacht des Verbrechen des Amtsmissbrauches

Im Politik-, Justiz- und Medienskandal um einem im Verdacht mehrfacher Verbrechen stehenden Vertragsangestellten beim BM f Gesundheit und Frauen wurde auch der Senat 42 beim LG f ZRS Wien - Jackwerth, Dürrigl, Rauhofer - in einer Weise tätig, die eine Strafanzeige gegen die eben genannten Richter für notwendig ansehen lassen.

Mondseer Hexenjagd - ein Justiz- und Behördenskandal der Sonderklasse !

Das eben ist der Fluch der bösen Tat,
Daß sie, fortzeugend, immer Böses muß gebären.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Artikel in Arbeit

 


 

Facebook-Erinnerungen vom 15.Dez. 2011

 

Email an Dr. Karin Lindinger, Richterin beim Straflandesgericht Linz, betreff Verhandlung am Freitag, 16.12.2011 zu 20 HV 38/11f

Seiten

Justiz abonnieren