Willkommen

 

Willkommen 

auf unserer  Website mit Nachrichten und Fotoberichten über Politik, Parteien, Behörden, Gesellschaft, Justiz, Medien, Kultur und anderen Bereichen vorwiegend aus Österreich, aber auch Interessantes aus aller Welt. 

Nachrichten, die, vorallem wenn sie  aus Österreich ( laut Papst Paul VI. eine "Insel der Seligen" ) kommen, ungemein frustrierend sein können. Oftmals auch blankes Entsetzen auslösen.

Wie einst die Schreckensnachricht  über den Brand des Wiener Justizpalastes, den eine über die als "Schandurteil" empfundene  Entscheidung im "Schattendorf-Prozess"  aufgebrachte Menschenmenge entfacht hatte. Die Feuerwehr wurde bei den Löschversuchen behindert, polizeiliche Ordnungshüter griffen ein - 89 Tote und über 1000 Verletzte waren die Folgen.

Dass diese Geschehnisse im Jahre 1927 zum Bürgerkrieg 1934 und ua. zur Errichtung des "Anhaltelagers Wöllersdorf", vom dem manche meinen, es sei  das  erste KZ  in Österreich gewesen, geführt haben, darüber sind sich heute nahezu alle Historiker einig. Zu diesen schicksalhaften Vorgänge 1927 - 1934 hat (Mag.)  Smrzek Nicole ihre online abrufbare  Magisterarbeit geschrieben.

In zahlreichen Ausstellungen wurde und wird diesen schicksalhaften Ereignissen  gedacht - die vom Wienpost-Admin "pflichtbewußt" besucht wurden -  - ua. permanente Ausstellung "Waschsalon Nr. 2 ", Ausstellung "Die Kälte des Februar" in der Straßenbahn-Remise Wien-Meidling  und Plakatausstellung im Innenministerium.

Über die teilweise unfassbaren Vorgänge nach 1934 - der Zeit von 1935 - 1945 und von 1945 - 2020  - wurden und werden unzählige Publikationen geschrieben, Filme und TV-Serien gedreht, in Interviews, Talkshows usw den "Unwissenden" nahegebracht, wie es war und wie angeblich ist.

Mit dem Thema "wie es war" - ein nahezu industriell gefertigtes und verbreitestes "Zeitgeschichte-Produkt"  - sich zu befassen, war nie ein  spezielles Anliegen von Wienpost-Admin, dessen Intentionen ausschliesslich dahingehend sind, sich mit dem "wie es ist" zubefassen.

Das ein ernsthaftes Befassen mit dem "wie es ist" zum Befassen mit dem "wie es war" führt, ist unter anderem dem Umstande geschuldet, dass man zwar Menschen aus der Gosse holen kann,  niemals aber die Gosse aus einem Bürokraten !

 

 

Rubrik: